Veranstaltungen im Herbst 2019
Dienstag, 05.11.2019, 18:30- 20:30 Uhr
Mensch sein auf den digitalen Plattformen von Industrie und Kommunen
Prof. Dr. Christina Sinemus, Staatsministerin für Digitales in Hessen im Gespräch mit
Petra Reinbold-Knappe, Mitglied des Hauptvorstandes der IG-Bergbau, Chemie und Energie

Dienstag, 12.11.2019, 18:30- 20:30 Uhr
Wege zur Arbeit 4.0 Zukunftsbilder, Entwicklungspfade, Transformationen
Dr. Hans-Jürgen Urban, Mitglied des Hauptvorstandes der IGM im Gespräch mit
Dr. ing. Alexander Korge, Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation

Dienstag, 19.11.2019, 18:30- 20:30 Uhr
„Corprate Digital Responsibility“ -Qualifikationen für Unternehmen und Gesellschaft?
Philip Heßen, Personalchef Deutschland Merck-Group im Gespräch mit
Prof. Dr. Rudi Schmiede, Industriesoziologe TU- Darmstadt, Technologie- und Ethikbeirat Digitalstadt Darmstadt

Dienstag, 26.11.2019, 18:30- 20:30 Uhr
Wenn der digitalen Arbeit der Sinn ausgeht
Dr. Torsten Paul, Direktor Digital Health und Betriesarzt SAP im Gespräch mit
Dr. Sandra Detzer, Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Baden- Württemberg

Dienstag, 03.12.2019, 18:30- 20:30 Uhr
Zwischen Mithalten und Mitnehmen. Wieviel Geschwindigkeit ist auf der digitalen Reise verträgllich?
Cornelia Coenen Marx, Pfarrerin und Unternehmensberaterin im Gespräch mit
Dr. Holger Schmidt, TU Darmstadt, Netzökonom und Forscher

Dienstag, 10.12.2019, 18:30- 20:30 Uhr
Industrie 4.0 – Verantwortung und Mitgestaltung der Interessensvertretungen?
Dr. Wolfgang Schäfer Klug, Betriebsratsleitung Europäischer Betriebsrat Opel im Gespräch mit
Michael Fletterich, Betriebsratsvorsitzender Merck Group Darmstadt

Alle Veranstaltungen finden im Offenen Haus in der Rheinstraße 31, 64283 Darmstadt statt.

 

Industrie 4.0 -Menschen 4.0 Menschsein in der neuen Arbeitswelt

Wir sind gerade dabei die Industriegesellschaft, wie wir sie kennen, zu verabschieden und dabei in eine Unsicherheitszone zu geraten. Längst sind in den meisten Berufen und Gewerken Computer und Industrieroboter selbstverständlich. Der orangefarbene Kuka-Roboter ist das Symbol einer neuen industriellen Arbeitswelt. Eine fast universelle Maschine, die mit beliebigen Werkzeugen bestückt werden kann oder sich inzwischen selbst bestückt. Industrie 4.0 meint aber mehr: Eine bereits im Werden begriffene Produktion von Waren und Dienstleistungen, die über digitale Plattformen und Künstlicher Intelligenz Vernetzung im bisher unbekannten Ausmaß herstellt.