Auf der Suche nach der verlorenen Gemeinschaft – Aussichten auf ein neues Miteinander?

 

Referentinnen und Referenten und die Themen der einzelnen Veranstaltungen werden in kürze eingetragen. Die Veranstaltungen werden ab Febraur 2022 stattfinden

 

Alle Veranstaltungen werden voraussichtlich wieder im Offenen Haus, Rheinstraße 31, 64283 Darmstadt stattfinden.
Die Veranstaltungen werden zusätzlich auch über den YouTube-Kanal der Akademie gesendet

Wir haben in den letzten Covid-Monaten viel Einsamkeit und Isolation erlebt. Für viele in der Gesellschaft war dies eine unerwartete Grenzerfahrung und leider zu oft wurden daraus dramatische Schicksalsschläge. Selten ist so geradezu fühlbar geworden, wie lebenswichtig, Nähe, Körperlichkeit und direkte Kommunikation sind. Einsamkeit erzeugt kein gutes Lebensgefühl. Ist daraus eine neue Sehnsucht nach Gemeinschaft entstanden, wie viele behaupten? Oder ist das nur ein momentanes Aufflackern von sozialen Bedürfnissen in einer sonst individualisierten Ego-Gesellschaft?
Entgegen dem steht die unerwartete und spontane Gemeinschaft und Solidarität der Helfenden für die von der Flutkatastrophe betroffenen Menschen im Ahrtal und in Nord-Rhein-Westfalen. Sind das gute Zeichen für ein neues Miteinander in einer Umwelt, die nicht ärmer an Problemen werden wird? Aktuelle Zustandsbeschreibungen von der Gesellschaft sehen eher den Verlust von Zusammenhalt und fortschreitende Zersplitterung. Fakt ist aber auch, dass dem immer noch eine sozial engagierte Zivilgesellschaft gegenüberstehen wie auch neue kooperative Netze und Gemeinschaften im Bereich von Umwelt und Wissenschaft; nicht zuletzt bekommen die unterschiedlichen Familienformen wieder eine gemeinschaftsprägende Bedeutung.

Die Veranstaltungsreihe will diese widersprüchlichen Entwicklungen in unserer Gesellschaft in Augenschein nehmen. Wie sich darin Gemeinschaftsformen bewähren, wie zukunftsfähig sie sind, und vor allem, wie sie Zusammenhalt und damit ein soziales Miteinander verbessern, das soll geprüft werden.